Sonntag, 19. Februar 2017

Gob Squad - Dancing About

Inkohärente Gedanken nach meiner ersten Begegnung mit Gob Squad:

Alles ist organisierter Zufall, Ironie als Notausgang ist vorhanden und wird weidlich genutzt, Intimität, die nicht wirklich etwas kostet, stößt mich ab und ich vermisse Kunstfertigkeit. 

Castorfs Tiraden werden transportiert von grandiosen Spielern, Marthaler sucht sich die Besten zusammen, um mit ihnen ins artifizielle Chaos zu reisen.

Ich fürchte und liebe den Moment, wenn das Stück, das Thema, der Konflikt stärker ist als ich und mein Plan, diese Niederlage ist ein Genuß. Bei "Angst essen Seele auf" mußte ich ein Happy End zulassen, wenn auch ein bedrohtes, weil ich die völlige Unmöglichkeit von Liebe nicht ertragen konnte. Die Reaktionen der Zuschauer unterstützen meine aus der eigenen Not getroffenen Entscheidung. 

Denn wenn du dich weigerst, mein Volk ziehen zu lassen, siehe, so will ich morgen Heuschrecken in dein Gebiet bringen; und sie werden das Angesicht des Landes bedecken, dass man das Land nicht wird sehen können; und sie werden das Übrige fressen, das entronnen, das euch übriggeblieben ist von dem Hagel, und werden alle Bäume fressen, die euch auf dem Feld wachsen; und sie werden deine Häuser erfüllen und die Häuser aller deiner Knechte und die Häuser aller Ägypter, wie es deine Väter und die Väter deiner Väter nicht gesehen haben, seit dem Tag, da sie auf der Erde gewesen sind, bis auf diesen Tag.  Moses 10.4. - 19.
 
Was habe ich heute gesehen?

Was habe ich heute gesehen?
 
Was habe ich heute gesehen?

Waren alle anderen in das Geheimnis eingeweiht, nur ich nicht? 

Mußte ich heute begreifen, dass ich nunmehr endgültig zu alt bin, um bestimmte Kunstformen als solche erkennen zu können?

Ist der Kaiser nackt, oder ist Kleidung passé?
  
Waldorfschule oder Palucca?
 
Muß man irgendetwas besonders gut können, um sich Künstler nennen zu dürfen?

Wenn wir genauso ratlos und ungelenk sind wie unser Publikum, beglücken wir es durch Wiedererkennbarkeit oder erniedrigen wir es durch den Konsens des kleinsten gemeinsamen Nenners?

Fünf Menschen, als solche stellen sie sich uns vor, versuchen mit einem Grasshüpfer oder einer Heuschrecke, zu kommunizieren, indem sie ihm, und damit uns, intime Dinge gestehen und diese dann verausdruckstanzen. 
Am Ende antwortet das Insekt, dass es seine Geheimnisse für sich behalten wird. Ging mir genauso. Alle anderen haben dann mitgetanzt.

Balthasar van der Ast - Blumen in einer Vase mit Muscheln und Insekten

http://www.symbolonline.de/index.php?title=Heuschrecke 

Gob Squad werden in ihrem ersten Tanzstück in bald zwanzig Jahren Performancearbeit aus Versatzstücken von Nachtclub, ritueller Zeremonie, Ausdruckstanz und Therapiesitzung eine neue Form von Spiel und eine neue Art von Tanzfläche erfinden. Tanz wird zu Form und Inhalt von Dancing About.
Über Jahrhunderte haben sich die Menschen versammelt, um mit populären Tänzen und Ritualen ihren Absichten und Gefühlen tänzerisch Ausdruck zu verleihen. Gob Squad wollen die durch Tanzen erzeugte Euphorie transformieren und aufzeigen, wo wir heute stehen – als Einzelner oder als Gruppe. Und die Tanzenden geben alles, um eine persönliche Schwäche, eine verschwiegene Leidenschaft oder ein belastendes Stigma in den eindrucksvollsten und aufgeladensten Tanz zu verwandeln.
Das Paradox vom Kult des Individualismus und unserem Bedürfnis nach Gemeinschaft und Zugehörigkeit wird mit den Mitteln des Tanzes zum Drama gemacht: Einer tanzt für viele, viele tanzen für einen. Durch temporäre Gruppenbildung unterstützt wird das Individuum in ein potentielles "Wir" verwandelt, das für einen Tanz, ein Bekenntnis zusammenfindet. Die Performer vertreten Rand- und Untergruppen wie "Atheisten", "Optimisten", aber auch Neugruppen wie "die Söhne und Töchter von Alkoholikern" und formen stetig neue Splitterungen und Identitäten in Diagrammen von Zugehörigkeit. Hier sieht man sie aufstehen, um als Teil einer stolzen Minderheit gezählt zu werden, manchmal gar als die Minderheit eines Einzelnen.

Freitag, 17. Februar 2017

In Zeiten des abnehmenden Lichts - Väter und Söhne und sehr viel Einsamkeit

"Ich persönlich", hätte Wolfgang Ruge am Ende gesagt, „habe insgesamt, ein ersprießliches Dasein gehabt. Aber die Welt ist nicht zu retten.", sagt sein Sohn.


"Das Leben der Anderen" hat mir mißfallen, trotz Oscarehren und trotz Ulrich Mühe. Die übermäßig melodramatische Erzählweise, die Verheiligung des Leidens und die sich daraus ergebende Verwandlung der DDR in eine emotionsüberladene Soap-Opera in dunkelbunt, fand ich weder hilfreich noch erhellend. 
Das mittelmäßige Begehren, der kleinbürgerliche Traum, das "Wir wursteln uns so durch" wurde ausgespart, aber auch die entsetzliche Unfähigkeit den großen Plan aufzugeben, weil der Preis der bereits gezahlt wurde, zu hoch war.
Die Liebe besiegt alles, mag hoffnungsspendend klingen, ist aber zu kurz gedacht, wenn ein gigantischer Traum sich in sein Gegenteil verkehrt und ganze Völker nachlässig verrecken läßt, weil es zu schmerzhaft wäre, die Utopie auf ihre Realittstauglichkeit zu überprüfen. 

Vorlage ist der Roman gleichen Titels von Eugen Ruge, über dessen Vater lese ich in Wikipedia Folgendes:
Ruge wuchs in einem kommunistischen Elternhaus auf, er war junger Pionier und Mitglied des kommunistischen Jugendverbandes. Nach der NS-Machtübernahme flüchteten er und seine Familie 1933 in die Sowjetunion. Dort wurde sein älterer Bruder Walter Ruge verhaftet und der Vater Erwin Ruge im Frühjahr 1938 in das nationalsozialistische Deutschland abgeschoben. Ruge studierte nach seinem Abitur Geschichte in Moskau. Fassungslos erlebte er dort mit, wie sich unter dem Terror Mitte der 1930er Jahre die Reihen der Altkommunisten und Emigranten lichteten. Nach dem Überfall des Deutschen Reiches auf die Sowjetunion wurde er zusammen mit seiner zweiten Ehefrau wegen seiner deutschen Herkunft nach Kasachstan deportiert, ein Jahr später von ihr getrennt und als Zwangsarbeiter in ein Straflager des Gulags in den Nordural verschickt. Dort wurde er unter Bedingungen der völligen Willkür und Essenzuteilung nach Normerfüllung zu Schwerstarbeit, wie Holzfällen, eingesetzt. Drei Jahre nach Ende des Krieges zerschlugen sich Ruges Hoffnungen, das Lager als freier Bürger verlassen und zu seiner Frau in die Steppe zurückkehren zu können. Seine Strafe wurde in „Ewige Verbannung“ umgewandelt. Er durfte den Lagerort per Dekret zeitlebens nicht mehr verlassen. Ruge konnte jedoch 1948 unter Umgehung des Verbannungsregimes ein Fernstudium der Geschichte in Swerdlowsk absolvieren. Im Nordural-Straflager Soswa fristete Ruge ein karges Leben zusammen mit seiner dritten Frau. Erst 1956 gelang Ruge zusammen mit seiner Frau und zweijährigem Sohn Eugen die Ausreise in die DDR. Ihm wurde eine Stelle am Institut für Geschichte an der Akademie der Wissenschaften in Berlin angeboten.
 
Das Drehbuch hat der große Wolfgang Kohlhaase geschrieben.
Wolfgang Kohlhaase ist ein Sohn des Maschinenschlossers Karl Kohlhaase und seiner Frau Charlotte. Er wuchs in Berlin-Adlershof auf und besuchte die Volks- und Mittelschule. Schon während der Schulzeit begann er zu schreiben und wurde 1947 Volontär und Redakteur bei der Jugendzeitschrift Start. Ein Exemplar von Start mit einem Artikel von Kohlhaase erreichte auch das sowjetische Kriegsgefangenenlager, in dem sich 1947 Kohlhaase senior, sein Vater, befand. Sein Vater stieg damit im Ansehen bei der Gefängnisleitung, er erhielt mehr Essen als auch leichtere Arbeit und konnte so das Lager überleben. 

Matti Geschonneck führte Regie. Über seinen Vater Erwin schreibt Wiki:
Geschonneck war Sohn eines Flickschusters und Nachtwächters. 1908 übersiedelte die Familie nach Berlin in die Rosenthaler Vorstadt. Geschonneck verdiente nach dem Schulabschluss seinen Lebensunterhalt als Gelegenheitsarbeiter, Bürobote und Hausdiener. 1929 trat er der KPD bei und spielte in kommunistischen Laienspiel-, Agitprop- und Kabarettgruppen; 1931 hatte er in Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt? seine erste kleine Filmrolle. Nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten emigrierte er 1933 über Polen in die Sowjetunion. 1938 wurde er vom NKWD zum Verlassen der Sowjetunion gezwungen. In Prag wurde er am 31. März 1939 verhaftet und an die Gestapo ausgeliefert. Er war Gefangener in den KZ Sachsenhausen, Dachau und Neuengamme. Am 3. Mai 1945 überlebte er den Untergang des in der Lübecker Bucht von britischen Flugzeugen versenkten KZ-Schiffes Cap Arcona.... Was für eine Biographie. 
In den "Zeiten des abnehmenden Lichts" bröselt der sogenannte Sozialismus  langsam in Richtung seines Untergangs, aber es wird auch von den unglaublichen Opfern berichtet, die die zu Recht Untergehenden einst gebracht haben.

EIN RUNDER GEBURTSTAG IN DER DDR 1989
Der Urgroßvater wird 90, Bruno Ganz in würdiger Vertretung für Erwin Geschonneck, ein Stalinist ohne wirklich große Karriere, weil er in der "falschen" Emigration, der im Westen, war. Die Urgroßmutter, es hätte Inge Keller sein sollen, auch wenn Hildegard Schmahl großartig ist, ihre großbürgerlichen, weltoffenen Träume ersticken in realsozialistischer Spießigkeit, ein Eiertanz zwischen Grandezza und Überheblichkeit. Der Großvater und Sohn, Professor des ddrischen Rechts mit Jahren im sibirischen Lager und einem erschlagenen Bruder auf der Seele, sehnt sich verzweifelt nach Ausgleich, Verbindung, Sylvester Groth. Dessen Sohn, Enkel des Alten, haut ab, macht rüber. Sein Sohn wiederum, der Urenkel bekommt vom Urgroßvater anstatt des ersehnten Dinosauriers, einen getrockneten Iguana, den der aus dem mexikanischen Exil mitgebracht hat. 
Die Buddenbrocks des kommunistischen Verfalls. Und um sie herum die Geburtstagsgäste, ich kenne sie alle, alle - was für ein herrlich gräßlicher Haufen Realsozialismus. Die, ohne Traum, die, denen die Hoffnung ausgetrieben wurde. Aber eben auch die Haushälterin, die ihre indignierte Herrin wunderbar penetrant Lotti nennt und die Gemüsehändlerin, die nicht auf dem Fest bleiben kann, weil heute noch Kohlrabi geliefert wird. 
https://www.welt.de/kultur/history/article13813554/Als-in-Stalins-Lagerhoelle-die-Utopie-starb.html  Der Film kommt im Juni in die Kinos und es würde sich lohnen, hinzugehen und zu schauen.

Dienstag, 14. Februar 2017

FÜNF STERNE - Ein Film über Freundschaft & Tod

FÜNF STERNE
FIVE STARS
Ein Dokumentarfilm von Annekatrin Hendel
Schnitt Rune Schweitzer


Vorweg, ich habe heute einen ungewöhnlichen, spannenden, verstörenden Dokumentar-Spielfilm gesehen. Er wird im Rahmen der Berlinale noch dreimal gezeigt: 
am 14. 2. 14:30 Uhr im Cinestar 7,
am 15. 2. 14:30 Uhr im Colosseum 1
und am 17. 2. 17:00 Uhr im Cinestar 7.

 
Fünf Sterne hat das Hotel an der Ostsee, in das Annekatrin Hendel und Ines Rastig sich im Januar 2016 einquartieren. Seit 33 Jahren sind die beiden Frauen befreundet. Das 36 Quadratmeter große Zimmer, das sie sich während ihres Urlaubs teilen, verlassen die beiden während ihres Aufenthalts am Meer nur selten. Stattdessen reden sie. Vor zwei Monaten hatte Ines Rastig die Diagnose erhalten, dass sie Lungenkrebs hat. moviepilot

Es ist ein Schnitter, heißt der Tod,
hat Gewalt übern lieben Gott.
Er schneidet all seine Kinder tot
und presst sie durch die dunkle Fott.


Ich grüble. Ein Film einer klugen, warmen Frau über eine Freundin, von der sie weiß, dass sie bald sterben wird. Entstanden als Experiment und doch jetzt zu sehen als vollständiger Film. Diese Tatsachen erzeugen fast unerträgliche Intimität, aber sie setzen mich, als Zuschauer, der Ines Rastig nicht kannte, auch ungeheuer unter Druck. Die Heldin wird von der Filmemacherin geliebt und sie ist schwer krank, alles was geschieht, gesagt wird, jeder Blick, jede Zigarette, die geraucht wird, sehe ich unter diesen Vorzeichen. Ich erlebe Ausschnitte dieser intensiven vier Wochen, durchlebt von zwei Freundinnen und bin unfrei in meinen Reaktionen, denn ich weiß, hier hat der Tod das letzte Wort. Eigenartige Situation.


Der Film wurde in einem Hotel in Ahrenshoop gedreht. Die Besitzer vergeben ein Stipendium für Schriftsteller, das einen kostenlosen Aufenthalt im Fünf Sterne Hotel "The Grand" einschließt. Hut ab vor Daniela & Oliver Schmidt.
http://the-grand.de/de/

Sonntag, 12. Februar 2017

Italienische Knusperplätzchen - Crostoli

Die habe ich bei einer wunderbaren Kollegin in Konstanz zum Brunch gegessen, oder besser geknuspert. 
  
CROSTOLI

Knusprige frittierte Teigscheibchen aus dem Friaul/Trentino



Zutaten für 6-8 Portionen:

eine unbehandelte Zitrone
2 Eier
50g Butter
4cl Zwetschgenschnaps, Rum oder Grappa
60g Vaillezucker
350g Mehl & Mehl zum Ausrollen
etwa 1 kg Butterschmalz zum Frittieren
Puderzucker zum Bestäuben
eine Prise Salz

Die Zubereitungszeit ist etwa 45 Minuten.

Zwei Eier mit 60 Gramm Vanillezucker sehr schaumig schlagen. Die Schale einer Zitrone abreiben und mit 4cl Schnaps & Salz unter die Eiermasse rühren.

50 Gramm Butter zerlassen & 350 Gramm Mehl auf die Arbeitsfläche häufen, eine Mulde in das Mehl drücken, die abgekühlte Butter und die schaumige Eiercreme in die Mulde geben & zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

In einem Topf ein Kilo Butterschmalz erhitzen und ein Brett mit Mehl bestäuben. Dann den Teig so dünn wie möglich ausrollen und mit einem Teigrädchen zu Rauten von 4 bis 5 Zentimetern  schneiden. In jede Teigscherbe einen mittigen Einschnitt schneiden.

Die Crostoli im heißen Fett ausbacken, auf Backpapier gut abtropfen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

ESSEN!

Samstag, 11. Februar 2017

AngstessenSeeleauf










 
Rainer Werner Fassbinder über seinen Film 
ANGST ESSEN SEELE AUF

Aus einem Gespräch mit Hans Günther Pflaum

Herr Fassbinder, Sie haben hier eine provozierend einfache, vereinfachte Geschichte erzählt. Besteht in der Reduzierung der Konflikte ein didaktisches Programm?

Ich finde, dass Geschichten, je einfacher sie sind, auch um so wahrer sind; der gemeinsame Nenner für viele Geschichten ist dann eine Geschichte, die so einfach ist. Wenn wir die Figur des Ali noch komplizierter gemacht hätten, dann hätten es die Zuschauer noch schwerer gehabt, mit dieser Geschichte fertig zu werden. Wäre diese Figur noch komplexer geworden, so hätte es der einen Seite, der Kindlichkeit dieser Beziehung zwischen Ali und Emmi, sehr geschadet – während jetzt die Geschichte so naiv ist wie die beiden Menschen, um die es geht. Obwohl die Beziehungen natürlich viel komplexer sind, das ist mir schon klar. Aber da bin ich der Ansicht, dass jeder Zuschauer sie selbst mit seiner eigenen Realität auffüllen müsste. Und die Möglichkeit hat er halt auch, wenn eine Geschichte so einfach ist. Ich finde, die Leute müssen ihre eigenen Veränderungsmöglichkeiten finden – sicher, man kann auch streng ideologisch vorgehen, aber das finde ich für das große Publikum nicht so relevant.

Könnte die Einfachheit dieses Films nicht den Zuschauern die Möglichkeit bieten, sich dieser Geschichte doch wieder zu entziehen, indem sie sagen: „Das ist in Wirklichkeit ja alles gar nicht so einfach“?

Sie haben die Möglichkeit, oder sie sind sogar gezwungen, sich dieser Geschichte zu entziehen, aber nicht zuungunsten des Films, sondern zugunsten ihrer eigenen Realität – das halte ich für das Wesentliche. Filme müssen irgendwann einmal aufhören, Filme zu sein, müssen aufhören, Geschichten zu sein, und anfangen, lebendig zu werden, dass man fragt, wie sieht das eigentlich mit mir und meinem Leben aus. Ich glaube, bei diesem Film ist jeder gezwungen – weil ihm die Liebe der beiden klar und rein entgegenkommt –, seine Beziehungen zu dunkelhäutigen und auch zu älteren Menschen zu überprüfen. Das halte ich schon für etwas sehr Wesentliches. Da kann man gar nicht einfach genug sein.


Andererseits wirkt diese Einfachheit unglaublich provozierend: wenn etwa Ali in Emmis Wohnung sitzt, man sieht die große, einsame, leere Wohnung und eine kleine, einsame Frau, er erzählt von seinem Zimmer, in dem sie zu sechs hausen – man fragt sich ganz spontan, ob Ali nicht zu Emmi ziehen sollte.

Ja, wir wollten auch versuchen, das so simpel durchzuhalten, dass man immer sagt: Eigentlich wären viele Dinge möglich. Ich halte den Menschen nicht für veränderbar. Das ist schon auch in der Struktur des Films drin, dass man sagt, ja, so ein bisschen anders, das geht schon besser. Und wenn man da weiter denkt, geht’s immer noch ein bisschen besser. Zu dem großen ideologischen Entwurf bin ich nicht fähig, das ist auch nicht meine Aufgabe, dazu sind andere Leute geschulter und auch richtiger. Mich interessieren halt diese kleinen Möglichkeiten, weil ich davon eine Ahnung habe und die auch spannend finde.

Wie weit stecken in ANGST ESSEN SEELE AUF auch die Erfahrungen mit anderen Filmen? Ich meine natürlich vor allem die Filme von Douglas Sirk.

Ja, eigentlich ist der Sirk, seit ich Filme von ihm gesehen habe und versucht habe, darüber zu schreiben, in allem drin, was ich seither gemacht habe. Nicht Sirk selbst, sondern das, was ich dabei gelernt habe. Sirk hat mir gesagt, was die Studiobosse in Hollywood ihm gesagt haben: Filme müssen in Garmisch-Partenkirchen, in Okinawa und in Chicago ankommen – und jetzt überleg dir, was für alle diese Leute der gemeinsame Nenner sein könnte. Wichtig war für Sirk dann noch, was viele andere in Hollywood nicht mehr gemacht haben – das dann noch mit sich selbst, mit der eigenen Persönlichkeit in Einklang zu bringen, also nicht nur so „für das Publikum“ zu produzieren, wie das hierzulande oft getan wird in den Filmen, die wir alle nicht mögen: jene Sex- und Unterhaltungsfilme, von denen die Produzenten denken, dass das Publikum sie mag und die sie selber gar nicht mögen. Das ist dann der Unterschied zwischen Sirkscher Dutzendware und Vohrerscher2 Dutzendware. Sirk hat wenig gemacht, für das er sich geschämt hat, und das hat mir sehr imponiert.

Mich hat auch die dramaturgische Aufteilung der Geschichte von ANGST ESSEN SEELE AUF an Sirk erinnert: In der ersten Hälfte des Films kämpft das Paar mit den Problemen, die von außen kommen und nach innen eher eine stabilisierende Wirkung haben. Erst in dem Moment, in dem dieser Druck von außen aufhört, befassen sich Ihre Protagonisten (und damit auch der Film) mit den Konflikten, die das Paar logischerweise innen, miteinander haben muss.

Ja, das ist aber nicht Sirk, so ist das Leben. Bei Minderheiten, Außenseitern etc. ist das tatsächlich so, dass sie, solange sie den Druck von außen spüren, nicht zu ihren eigentlichen Problemen kommen, weil sie vollauf damit beschäftigt sind, sich nach außen abzuschirmen und sich so ’ner Solidarität zu versichern. Es war für mich beim Schreiben schwer, dann davon wegzukommen, ich habe mich gefragt, wie kann es eigentlich passieren, dass die Leute alle nicht mehr so viel Druck auf die beiden ausüben.

...

Wie lange haben Sie an dem Film gedreht?

Wir haben achtzehn Drehtage gebraucht, also etwa vier Arbeitswochen.

Hat sich Ihr Hauptdarsteller mit seiner Rolle identifiziert?

Ja, er hat sich doch weitgehend identifiziert; sehr stark hat sich auch Brigitte Mira mit ihrer Rolle identifiziert, denn sie hat in Wirklichkeit vergleichbare Beziehungen zu einem jüngeren Mann. Sie spürt da, wie ihr die Leute begegnen.


Bei Brigitte Mira hatte ich den Eindruck, dass hier gerade mit Schauspielern wieder was Neues in Gang kommt.

Ja, das waren auch die Beziehungen zwischen der Mira und mir und der Sache. Die Mira hat sich dafür aus ganz persönlichen Gründen engagiert – sie ist aber eben nicht jemand, der sowieso meint, er muss sich für alles engagieren, was er macht. Sie macht halt auch viele Sachen, die ihr völlig gleichgültig sind, wobei sie halt mehr verdient. Hier hatte sie nun etwas, wofür sie sich über Gage und Ruhm hinaus engagieren konnte. Dadurch wurde sie auf eine ganz eigenartige Weise auch für mich interessant, und ich habe noch nie mit Filmschauspielern so gearbeitet wie mit den beiden in ANGST ESSEN SEELE AUF. Ich habe fast jede Einstellung zehn-, fünfzehn oder zwanzigmal gedreht, was ich früher nie gemacht hätte; diesmal wollte ich wirklich das im Moment Maximale herausholen.

Film-Korrespondenz, Februar 1974



Mittwoch, 8. Februar 2017

Ihr solltet euch schämen! Ich mach schon mal den Anfang.

Fast ertrinkend in nächtlichen Rüpel-Tweets des neuen, legasthenischen Präsidenten der U.S.A., den dreisten Bemerkungen von Herrn Kaczyński, geplanten Korruptionsschutzgesetzen in Rumänien, Bildern von akkreditierten Journalisten, die von Marine Le Pens Leibwächtern aus dem Saal gejagt werden, Leibwächtern Trumps, die einen Mann, der unerwünschte Fragen stellt, mit dem Satz, "Geh doch in Dein Land zurück", er ist Amerikaner, rau wegdrängeln, hat mir ein Video von der Einweihung eines Kunstprojektes in Dresden endgültig den Magen umgedreht.  
Für das "Monument" hat der Deutsch-Syrier Manaf Halbouni drei ausrangierte Buswracks hochkant aufgestellt, und das in Sichtweite der Frauenkirche, welch eine unglaubliche Frechheit.  
Die riesige Skulptur soll Teil des Gedenkens an die Dresdner Bombennacht 1945 sein, aber eben auch einen neuen Bezug enthalten: In den Häuserschluchten Aleppos schützten so aufgestellte Busse die Menschen vor Bomben und Granatsplittern. "Hier wurde vor 72 Jahren alles zerstört. Das wurde zwar überwunden, aber der Prozess ist immer noch nicht vorbei. So wie in Aleppo", erklärte der 32-jährige Künstler seinen Ansatz. Manaf Halbouni lebt seit neun Jahren in Dresden, seine Mutter ist Deutsche, sein Vater Syrer, schreibt der STERN. 

VIDEO

Einer gemahnt an die Schrecken von Bombenangriffen und wagt es Dresden 1945 und Aleppo gleichzusetzen, besser in Bezug aufeinander zu stellen, und die empörte Volksseele rast, rastet aus. Habt ihr völlig jedes Mitgefühl verloren? Seid ihr taub und blind für jeden Kummer, wenn es nicht eurer ist? Wer seid ihr? Bin ich, wie ihr? Ohne Scham? Ohne Gehirn? Ohne Anstand?
Schämt euch. Ich schäme mich.

Dresden/Lokales 


Der kluge Herr Shakespeare hat es vor vielen Jahren auf den Punkt gebracht: Im Kaufmann von Venedig, Dritter Aufzug, Erste Szene: 
Und was hat er für Grund! Ich bin ein Jude. Hat nicht ein Jude Augen? Hat nicht ein Jude Hände, Gliedmaßen, Werkzeuge, Sinne, Neigungen, Leidenschaften? Mit derselben Speise genährt, mit denselben Waffen verletzt, denselben Krankheiten unterworfen, mit denselben Mitteln geheilt, gewärmt und gekältet von eben dem Winter und Sommer als ein Christ? Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht? Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht? Und wenn ihr uns beleidigt, sollen wir uns nicht rächen?

Montag, 6. Februar 2017

Danke, für meine Arbeitsstelle ...

 
Danke, ach Herr, ich will dir danken,
Dass ich danken kann.
Martin Gotthard Schneider hat christliche Musik komponiert und auch Liedtexte geschrieben, sein "Danke für diesen Guten Morgen" war 1963 sogar in den Charts, heute ist er in Konstanz gestorben.


Danke für diesen guten Morgen

Danke, für diesen guten Morgen,
Danke, für jeden neuen Tag,
Danke, dass ich all' meine Sorgen
Auf dich werfen mag.

Danke, für alle guten Freunde,
Danke, o Herr, für jedermann,
Danke, wenn auch dem grössten Feinde
Ich verzeihen kann.

Danke, für meine Arbeitsstelle,
Danke, für jedes kleine Glück
Danke, für alles Frohe, Helle
Und für die Musik.

Danke, für manche Traurigkeiten,
Danke, für jedes gute Wort,
Danke, dass deine Hand mich leiten
Will an jedem Ort.

Danke, dass ich dein Wort verstehe,
Danke, dass deinen Geist du gibst,
Danke, dass in der Fern' und Nähe
Du die Menschen liebst.

Danke, dein Heil kennt keine Schranken,
Danke, ich halt' mich fest daran,
Danke, ach Herr, ich will dir danken,
Dass ich danken kann.

Text: Martin Gotthard Schneider 1930, deutscher Kirchenmusiker;
© Gustav Bosse Verlag, Kassel

Samstag, 4. Februar 2017

Political Correctness ist vorrauseilende Feigheit vor dem Feind

Unser Kollege aus Malawi hat erzählt, dass als Madonna, die in seiner Heimat durch ihre Stiftung "Raising Malawi" ein Kinderkrankenhaus bauen läßt, auf der Suche nach Kindern für eine Adoption, am Flughafen in der Hauptstadt Lilongwe eintraf, viele Einwohner sie begrüßten, die T-Shirts mit der Aufschrift "Madonna, please, adopt me!" trugen.

Unser Stück (Angst Essen Seele Auf) enthält das Wort Neger, eine Menge widerlich abfällige Bemerkungen über ausländische Mitbürger und üble rassistischen Witze. Das Spielensemble ist zu großen Teilen weiß, genauer deutsch aus Ost und West und Schwabenland, einer ist deutsch mit Vorfahren in der Türkei und einer stammt, wie erwähnt, aus Malawi. 

Wir haben, glaube ich, eine gute Zeit miteinander, reden viel, auch über Rassismus, den in uns, den anderer gegen uns und auch den zwischen den verschiedenen Stämmen Malawis. 

Eine Insel. In dieser mittelgroßen baden-württembergischen Stadt, verschont vom Krieg, teuer und sehr bürgerlich, in den Wochen vor Fastnacht, dürfen wir uns mit den Gefährdungen in uns selbst beschäftigen. 

Die meisten von uns hatten es weiß und leicht, und sind doch verschiedenst geprägt von unserer Herkunft aus Ost und West, Religionszugehörigkeit, dysfunktionaler Familie, ungestillter Liebessehnsucht. Unser muslimischer Mitspieler hat während des letzten Ramadams bei drückender Hitze im Sommerspektakel hochdiszipliniert einen christlichen Mönch gespielt und bekam von der aus Dessau stammenden Regieassistentin pünktlich zum Sonnenuntergang eine große Flasche gekühltes Wasser. Der Mann aus Malawi spielt die Hauptrolle, und zwar außerordentlich gut, und doch wird er, wieder in seiner Heimat, manchmal wochenlang ohne Essen auskommen müssen, es gibt dann halt Tee mit Zucker. 

Eine Insel. 

Das Konstanzer Theater leistet Erstaunliches durch solche Kooperationen zwischen den Kontinenten, und das bei minimalem Budget. 

Aber auch eine Insel, weil uns dieses "alte" Fassbinder-Stück von 1974 zwingt, uns ungeschützt, ohne Triggerwarnungen und politisch korrekte Weichzeichner, mit Realität zu konfrontieren. 

Einen schlechtes Deutsch stammelnden Pegida-Anhänger für blöd zu erklären, ist eine leichte Übung. Ich mach das mit links. Aber wenn man sowas spielen soll, während das Ziel des Hasses, der Vorurteile, der Fremde ganz ruhig daneben sitzt, dann verändert sich etwas. Zum Guten.

Der Schauspieler Mphundu Mjumira in einer anderen Produktion
Wiki sagt: Rassismus ist eine Gesinnung oder Ideologie, nach der Menschen aufgrund weniger äußerlicher Merkmale, die eine gemeinsame Abstammung vermuten lassen, als sogenannte "Rasse" kategorisiert und beurteilt werden. Die zur Abgrenzung herangezogenen Merkmale wie Hautfarbe, Körpergröße oder Sprache - aber auch kulturelle Merkmale wie Kleidung oder Bräuche - werden in der biologistischen Bedeutung als grundsätzlicher und bestimmender Faktor menschlicher Fähigkeiten und Eigenschaften gedeutet und nach Wertigkeit eingeteilt. Dabei betrachten Rassisten alle Menschen, die ihren eigenen Merkmalen möglichst ähnlich sind, grundsätzlich als höherwertig, während alle anderen (oftmals abgestuft) als geringerwertig diskriminiert werden.

Donnerstag, 2. Februar 2017

Willkommen bei den Hartmanns - Alles falsch und doch nicht falsch.

Boko Haram heißt "Bücher sind Sünde"

Boko Haram ist eine islamistische Gruppierung in Nigeria. Sie setzt sich für die Einführung der Scharia in ganz Nigeria und das Verbot westlicher Bildung ein; auch die Beteiligung an Wahlen lehnt sie ab. Boko Haram ist bekannt für die Ermordung von Christen und von Muslimen, sagt Wiki. 


Boko Haram entführt junge Schülerinnen, um sie daran zu hindern, zu lernen. Anstatt dessen sollen sie islamistischen Kämpfern als Vorgeschmack der versprochenenen 72 paradiesischen Jungfrauen dienen. Immer wieder panische egomanische Männer, die Frauen für das Elend der Welt verantwortlich machen und damit unerträgliche Gewalttaten rechtfertigen

Wieder einmal eine deutsche Komödie, ein Oxymoron, ein Widerspruch in sich.

Alles falsch, weil die Hauptfiguren, eben diese Hartmanns eine ungewöhnlich wohlhabende deutsche Familie ohne die geringsten sozialen Probleme ist. Ihr Reichtum ist die Grundlage ihrer Nettigkeit. Der Flüchtling, ihr Flüchtling, Diallo Makabouri, ein nigerianischer Bürger mit wahrhaft schrecklichen Erinnerungen an die Gewaltaten des Boko Haram wird gespielt von Eric Kabongo, einem belgischen Musiker und Schauspieler, der hinreißend hübsch und hochcharmant ist. Elias M'Barek, erster östereichischer Star tunesischer Abstammung, ist ebenfalls gutaussehend und sehr lustig. Die Vertreter der staatlichen Gewalt haben den Schritt in die Gefilde des Idiotischen schon lange hinter sich gelassen. Und die Menge der behandelten Themen überschreitet bei weitem die Fassungskraft von 90 Filmminuten.
 

ABER doch nicht falsch, weil der Film als Film funktioniert, weil Senta Berger und Heiner Lauterbach ehrenhaft gealterte, ernsthafte gute Schauspieler sind, Simon Verhoeven ein sicheres Gefühl für Timing hat und sein Anstand stärker ist als seine Eitelkeit. Und weil ich froh bin, dass hier versucht wird, unser aller Verwirrung zwischen Merkels "Wir schaffen das" und unserer berechtigten privaten Ängstlichkeit, einen Raum zu geben.


Leider hat man auf dem Plakat bei der Aufzählung der Mitwirkenden irgendwie den Namen des belgischen Mitspielers, des zentralen Charakters, vergessen, ausgelassen.


What The Fuck?

Bücher sind Sünde, Wissen ist schlecht, Fakten sind unsicher. Das ist Methode. 
Ich glaube, wider alle Angriffe, an die Macht der Realität.

Montag, 30. Januar 2017

Fakten und Irrationalität

Inmitten eines Strudels von Fakten, Lügen, Meinungen, Provokationen, Hilflosigkeiten und Protesten, bin ich mir nur einer Sache wirklich sicher, es ändert sich gerade etwas ganz Grundsätzliches in unserer Welt. 

Vor vielen Jahren saß ich in einem Waggon der Bundesbahn einer jungen Frau gegenüber, die mir mit milder, mitfühlender Stimme mitteilte, dass es keine Evolution gegeben haben könne, weil wissenschaftlich nachgewiesen sei, dass Dinosaurier & Menschen zeitgleich gelebt hätten. Sie hatte Photos dabei, auf denen Fußabdrücke von Menschen & Sauriern übereinander lagen. 
In einem Ostberliner Cafe überhörte ich in den Neunzigern ein Gespräch zweier Eheleute, die die Familienzusammengehörigkeit im Dritten Reich priesen. Auf meinen Einwand, dass dieses Reich den gewalttätigen Tod von Millionen Juden verursacht habe, bekam ich die mitfühlende Antwort: "Die wären doch sowieso irgendwann gestorben."
Vielleicht verliere ich meinen Verstand. Vielleicht auch nicht.
Mein malawischer Kollege erzählt mir, wie China kontinuierlich den afrikanischen Kontinent aufkauft. Donald Trump bedauert, dass die USA nicht das Öl aus dem Irak mitgenommen habe, dass nun, so sagt er, ISIS ermöglicht. Er verbietet gestern schlagartig die Einreise von Menschen aus dem Irak, Syrien, Iran, Libyen, Somalia, Sudan und Jemen in die USA, aber Saudi-Arabiens Bürger bleiben wunderbarerweise verschont. Circa drei Millionen Frauen & Männer weltweit protestieren gegen erwartete Ungerechtigkeiten und der amerikanische Präsident tweetet wütend über Zuschauerzahlen bei seinem Amtsantritt. ISIS veröffentlicht Enthauptungs-Videos und Uber verliert einige Kunden wegen seiner Unterstützung von Trumps-Präsidentschaft. Netanjahu gratuliert Trump zum geplanten Mauerbau, ich bin Ost-Berliner! Eine Gruppe alter amerikanischer Männer beschließt, Zuschüsse für Organisationen zu streichen, die in der Dritten Welt, da wo wirkliche Armut herrscht, Sexualaufklärung und Verhütungsmethoden verbreiten. Der Papst, Chef aller Katholiken, und also nicht unbedingt ein typischer Revoluzzer, äußert sich warnend über den "unchristlichen" Trump und bekommt folgende Antwort: "Wenn der Vatikan vom IS angegriffen wird, was das Ziel der Terrormiliz ist, wird sich der Papst noch wünschen und dafür beten, dass Donald Trump Präsident ist.". Studenten angesehener Universitäten verlangen Trigger-Warnungen vor dem Lesen antiker Texte und ein bulgarischer Mann tritt wahllos einer ihm unbekannten Frau ins Rückgrat. Junge schwarze Männer werden erschossen, weil sie a priori als gefährlich betrachtet werden und weiße Menschen werden im Gegenzug als privilegiert und unfähig zur Empathie betrachtet. Deutsche Hunde werden vegan ernährt und Babies nicht geimpft. Türkische Schüler sollen in Zukunft nichts mehr über Darwin und seine wichtigen, wissenschaftlichen Erkenntnisse erfahren. Die Evolutionstheorie soll aus allen gymnasialen Lehrplänen gestrichen werden. 
Was ist passiert mit uns? Sind wir alle, Lemmingen gleich, irrsinnig geworden?

Der Begriff Aufklärung, auch für das "Aufklären" beliebiger Sachverhalte verwendet, bezeichnet seit etwa 1700 das gesamte Vorhaben, durch rationales Denken alle den Fortschritt behindernden Strukturen zu überwinden, sagt Wiki.